Aufruf zu einer Kundgebung gegen Zwangsbehandlung und für die Einhaltung der ärztlichen Schweigepflicht in der Psychiatrie

Mittwoch: 23.08.2017  8.00 – 18.00 Uhr

 

Wo:

Mainz
Bauhofstr. 9

Haupteingang des Sozialministeriums

 

Info bei:
siehe Impressum

Siehe auch:

Aufruf zu einer Kundgebung gegen Zwangsbehandlung am Hambacher Schloss

Kundgebung gegen Zwangsbehandlung in der Psychiatrie vor dem Rheinhessen – Fachklinikum in Alzey

Das Höllentor

Der Ort der Unmenschlichkeit

gewaltfreie_psychiatrie_jetzt-klein.jpg

Advertisements

Aufruf zu einer Kundgebung gegen Zwangsbehandlung in Alzey

Samstag: 12.08.2017  13.00 – 18.00 Uhr

 

Wo:

Alzey
Haupteingang des Freizteitgeländes „Am Herdy“

Info bei:
siehe Impressum

Siehe auch:

Aufruf zu einer Kundgebung gegen Zwangsbehandlung am Hambacher Schloss

Kundgebung gegen Zwangsbehandlung in der Psychiatrie vor dem Rheinhessen – Fachklinikum in Alzey

Das Höllentor

Der Ort der Unmenschlichkeit

Spruch des Tages

Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist,
sondern es muß Gesetz sein, weil es recht ist.

Charles de Secondat, Baron de la Brède et de Montesquieu

(1689 – 1755), französischer Staatstheoretiker und Schriftsteller

Siehe:
https://www.aphorismen.de/zitat/6371

Aufruf zu einer Kundgebung gegen Zwangsbehandlung

Wann: Achtung Terminänderung

Sonntag: 30.07.2017  9.00 – 17.00 Uhr

 

Wo:

Schlosshof des Hambacher Schlosses

Info bei:
siehe Impressum

Siehe auch:

Kundgebung gegen Zwangsbehandlung in der Psychiatrie vor dem Rheinhessen – Fachklinikum in Alzey

Das Höllentor

Der Ort der Unmenschlichkeit

 

Der Ort der Unmenschlichkeit

 

Demo 3

fixier1fixier2

Das muss man sich alles einmal Bildlich vorstellen
Das grausamste Lebewesen auf diesem Planeten ist der Mensch!!!

Auszug aus der Patientenverfügung der Frau.

patientenverfügung

Angemerkt sei dass es sich um eine schwer sexuell traumatisierte Frau handelt und die Rheinhessen Fachklinik das nachweislich wusste
und dass es der  Rheinhessen Fachklinik bekannt war, dass die Frau unter der Gabe von Neuroleptika massive Herzprobleme hatte und dies ein Grund ist warum sie die Einnahme  von Neuroleptika ablehnt.
Angemerkt sei auch, dass die Fixierung 3 Tage andauerte und es weder für die Fixierung noch die Verabreichung des Nervengiftes einen richterlichen Beschluss gab.

Es gab wegen dieser grausamen , sadistischen und unmenschlichen  Behandlung, bisher keinerlei Konsequenzen die der Patientin oder Ihrem Vorsorgebevollmächtigtem bekannt sind. Auf dieser Station leben  Psychopathen unter der Verantwortlichkeit der ärztlichen  Direktorin ungestört ihre sadistische Ader aus.

Am Rande bemerkt sei dass man keine Bedenken die Frau abzuzocken, in dem man einer angeblich „psychotischen“ Patientin die selbst über Konzentrationstörungen klagt versuch die Wahlleistung „Chefarztbehandlung“ anbot.

chefarzt

Fragen zu der Sache werden Hier beantwortet:
Rheinhessen Fachklinik

 

In der Rheinhessen Fachklinik kann man alles außer Menschlichkeit

 

gewaltfreie_psychiatrie_jetzt

Das Höllentor

Ihr, die ihr eingeht, laßt die Hoffnung schwinden!

Demo 5Bild von der Demonstration gegen Zwangsbehandlung am 24.06.2017 vor der Rheinhessen-Fachklinik in Alzey

 

.

 

Siehe auch:

https://de.wikisource.org/wiki/Die_H%C3%B6lle_(Dante_Alighieri/Schlegel)

 

F62.0 Andauernde Persönlichkeitsänderung nach Extrembelastung

Info.:
Eine andauernde, wenigstens über zwei Jahre bestehende Persönlichkeitsänderung kann einer Belastung katastrophalen Ausmaßes folgen. Die Belastung muss extrem sein, dass die Vulnerabilität der betreffenden Person als Erklärung für die tief greifende Auswirkung auf die Persönlichkeit nicht in Erwägung gezogen werden muss. Die Störung ist durch eine feindliche oder misstrauische Haltung gegenüber der Welt, durch sozialen Rückzug, Gefühle der Leere oder Hoffnungslosigkeit, ein chronisches Gefühl der Anspannung wie bei ständigem Bedrohtsein und Entfremdungsgefühl, gekennzeichnet. Eine posttraumatische Belastungsstörung (F43.1) kann dieser Form der Persönlichkeitsänderung vorausgegangen sein.

Inkl.:

Persönlichkeitsänderungen nach:

· andauerndem Ausgesetztsein lebensbedrohlicher Situationen, etwa als Opfer von Terrorismus

· andauernder Gefangenschaft mit unmittelbarer Todesgefahr

· Folter

· Katastrophen

· Konzentrationslagererfahrungen

Exkl.:  
Posttraumatische Belastungsstörung ( F43.1 )